www.energiesparendes-krankenhaus.de
 ESK/Ausgezeichnete Krankenhäuser/Nordrhein-Westfalen/LWL-Klinik Warstein/Technische Details
    
 

LWL-Klinik Warstein


TECHNISCHE FAKTEN

LWL-Klinik Warstein

 

Die LWL-Klinik Warstein unter der Trägerschaft des Psychiatrieverbunds des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) bietet das komplette Spektrum psychiatrischer Angebote mit den Abteilungen Allgemeine Psychiatrie, Depressionsbehandlung, Integrative Psychiatrie und Psychotherapie, Gerontopsychiatrie sowie Suchtmedizin und Suchtrehabilitation mit stationären und ambulanten Behandlungsmöglichkeiten. Im Jahr 2008 wurden insgesamt 3.825 Aufnahmen verzeichnet. Die Klinik ist durch eine heterogene Baustruktur auf einem 43 Hektar großen parkähnlichem Gelände gekennzeichnet. Sie verfügt über 48 zum Teil denkmalgeschützte Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von 114.000m2 und hält 700 Betten vor.

 

 

Einsparung

  • Der Energieverbrauch der Einrichtung lag im Jahr 2010 deutlich (77%) unter den Mittelwerten der VDI-Richtlinie 3807 Blatt 4, die den durchschnittlichen Energieverbrauch deutscher Krankenhäuser angibt.
  • Einsparungen der Energiekosten betragen circa 325.000 Euro jährlich.
  • CO2-Emissionen wurden außerdem zwischen 2006 und 2010 um mindestens 5,2 % reduziert.
  • CO2-Einsparung von 258 t pro Jahr seit 2006.
  • Reduzierung der Energiemenge beläuft sich auf 2.600.000 Kilowattstunden pro Jahr.

 

Wärmeversorgung

  • Die Kesselanlagen wurden auf eine effiziente Brennwertkesselanlage mit Erdgasbefeuerung umgestellt. (2 x 3,5 MW).
  • Die Trinkwassererwärmung wurde flächendeckend dezentralisiert. Damit wurde eine flexiblere und effizientere Erwärmung und Nutzung von Warmwasser möglich.
  • Sanierung der technischen Zentrale.
  • Installation eines Holzhackschnitzelkessels mit 1 MW Leistung.
  • Hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage.
  • Vorgenannte Maßnahmen konnten 2009/2010 den Wärmebedarf um 3229 MW/a senken.
  • Sanierung des bestehenden BHKW im Jahr 2005.
  • 2011 Erneuerung des BHKWs (2x 140 kW elektrisch) reduzierte den Strombedarf um 627 MW/a und damit den Fremdstrombedarf der Klinik.
  • 2008 Erneuerung des Notstromaggregats (900 kVA).
  • Sanierung der Heizungspumpentechnik im Rahmen der Gebäudesanierungen mit kontinuierlicher temperaturbasierter Drehzahlregelung.

 

Gebäudehülle

  • 2007 Sanierung einiger Gebäude insbesondere hinsichtlich der Fenster mit Wärmeschutzverglasung und Dämmmaßnahmen.
  • 2007 Generalsanierung der Gebäude W08 und W45.

 

Energiemanagement

  • Die Energieverbrauchszahlen sind seit 1978 erfasst. Seitdem reduzierten sich die Energieverbrauchswerte um rund 50 % und der Kohlendioxidausstoß um rund 65 %. Der Trinkwasserverbrauch sank um rund 40 %.
  • Regelmäßig erscheinender Energiebericht für die Verwaltung über den Verbrauch und Möglichkeiten der Energienutzung.
  • Die LWL-Klinik Warstein verfügt über eine Gebäudeleittechnik. An diese sind 42 Gebäude angeschlossen. Es erfolgt eine kontinuierliche Überwachung der Wärmeversorgung auf Basis automatischer Datenerfassung. Auf Störungen kann somit zeitnah reagiert werden.
  • Der LWL als Träger der Einrichtung führt seit Jahren ein umfangreiches Energiemanagement für seine Einrichtungen durch. Im Zuge dessen gelten gemeinsame Ziele und Leitlinien für den Umweltschutz, die durch den LWL formuliert wurden.

 

 



Die Holzhackschnitzelanlage erzeugt mit 1 MW Leistung Wärme aus erneuerbaren Energien


Bund-Gütesiegel

© BUND Berlin e.V.