www.energiesparendes-krankenhaus.de
 ESK/Ausgezeichnete Krankenhäuser/Hessen/Information/Technische Details
    
 

Klinik Hohe Mark Oberursel


TECHNISCHE FAKTEN

Klinik Hohe Mark Oberursel

 

 

Das Krankenhaus hat teilweise eine energetische Sanierung der Fenster, Fassaden und der Wärmeversorgung der Gebäude vorgenommen. Außerdem wurde das Wärmenetz modernisiert und ein Blockheizkraftwerk installiert. Dadurch wurden seit 2008 jährlich 505 Tonnen CO2 eingespart. Nach der Inbetriebnahme des BHKW im Jahre 2011 konnten die Kohlendioxidemissionen insgesamt sogar um 26,6% reduziert werden. Durch die Senkung der Energiekosten um mehr als 160.000 Euro jährlich wird sich die Investition von 1,6 Millionen Euro neben dem Beitrag zum Klimaschutz mittelfristig auch finanziell auszahlen.

 

Umsetzung:

 

Wärmeversorgung

  • Erneuerung des gesamten Nahwärmenetzes und der Wärmeverteileranlagen in den angeschlossenen Häusern.
  • Austausch des alten Gaskessels (Bj. 1982, 1,6MW) gegen einen Buderus-Spitzenlastkessels mit 900KW Leistung (2010).
  • Absenkung der Vorlauftemperaturen um 22% durch die vorgenannten Maßnahmen reduziert Wärmeverluste.
  • Einbau eines Blockheizkraftwerks mit 140 kW elektrischer und 212 kW thermischer Leistung (seit 2011, 8.000 h Laufzeit im 1.Jahr).
  • Einbau einer neuen busgesteuerten DDC-Steuerung für alle Heizanlagen im Nahwärmenetz (2011).
  • Austausch der Umwälzpumpen gegen geregelte Pumpen.

 

Gebäudedämmung

  • Austausch der Fenster in den Gebäuden Feldberg, Limes, Waldesruh, Speisesäle, der Gymnastikhalle und des Gebäudes Arbeitstherapie.
  • Dämmung der Fassaden Gymnastikhalle und Arbeitstherapie mit 140 mm Dämmung Dämmung des Daches Arbeitstherapie.

 

Beleuchtung und Stromeinsparung

  • Einsatz von Bewegungsmeldern und Zentralschaltungen zur Lichtsteuerung.
  • Einsatz von LED-Leuchtröhren in ständig benutzten Leuchten und Austausch veralteter T9-Leuchtstoffröhren.
  • Einsatz virtueller Server und Strom sparender PC.

 

Energiemanagement

  • Kontinuierliche automatische Erfassung und Auswertung der Wärme- und Stromverbrauchsdaten durch Gebäudeleittechnik.
  • Steuerung der maximalen Raumtemperatur und Absenkzeiten.
  • Bedarfsgerechte Fahrweise der raumlufttechnischen Anlagen (Belüftung und Klimatisierung mit Absenkzeiten).

 



Begutachtung des neuen BHKW


Bund-Gütesiegel

© BUND Berlin e.V.