www.energiesparendes-krankenhaus.de
 ESK/Newsletterarchiv/Newsletter 4/2011
    
 

Newsletter Ausgabe 4/2011

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

die Verhandlungen auf dem Klimagipfel in Durban waren langwierig und starr. Wieder ist keine endgültige Entscheidung über das Kyoto-Protokoll gefallen, sondern nur vage Absichtserklärungen zum Klimaschutz ausgesprochen worden. Seit über zwanzig Jahren wird die Klimaveränderung von Staaten ebenso hingenommen, wie andere vermeintlich unabwendbare Situationen, die durch menschliches Handeln verursacht werden.

 

Schließlich gibt es derzeit nur den Weg, sich persönlich bewusst für den Klimaschutz zu entscheiden. Zahlreiche deutsche Krankenhäuser übernehmen Verantwortung dabei. Dass es möglich ist, zeigen die 34 Einrichtungen mit BUND-Gütesiegel „Energie sparendes Krankenhaus“. Das Projektergebnis für 2011 kann sich sehen lassen, denn fünf Einrichtungen haben nach fünf Jahren abermals eine Auszeichnung erhalten und vier Kliniken wurden neu mit dem Siegel prämiert.

 

Zum Abschluss des Jahres danke ich Ihnen für die Zusammenarbeit und Ihr kontinuierliches Engagement für den Klimaschutz.

 

Ich wünsche Ihnen Frohe Weihnachten und für 2012 alles Gute und tolle Ergebnisse, persönlich, beruflich und für unsere UmWELT

Ihre

Annegret Dickhoff

 

***************************************************************************

 

Inhalt:

1. Bayern gewinnt: Gütesiegel für Kreisklinik Gunzenhausen

2. In NRW gehen zwei neue Gütesiegel nach Wattenscheid und Lüdenscheid

3. Siegel-Verlängerungen in Rottweil und Saffig

4. BHKW im Krankenhaus – Tagung am 1. März 2012 in Halle/Saale

5. Ausschreibung läuft für 4. Deutschen Kältepreis

6. Tipp: Solarthermieanlage winterfest machen

 

***************************************************************************

1. Bayern gewinnt: Gütesiegel für Kreisklinik Gunzenhausen

***************************************************************************

 

In Gunzenhausen hat die Kreisklinik, die über 190-Betten verfügt und unter öffentlicher Trägerschaft geführt wird, umfangreiche Bau- und Sanierungsmaßnahmen umgesetzt. Die Klinik investierte z.B. in ein BHKW, schloss aber auch einen Energieeinsparvertrag mit der Wisag Energiemanagement GmbH & Co. KG als Contractor ab. Dabei wurde die Wärmeversorgung mit einem Hackschnitzel-Heizkessel ausgerüstet, der über eine thermische Leistung von 550 kW, einen Pufferspeicher von 10 m³ sowie einem 100 m³ Hackschnitzelbunker verfügt.

Durch die gesamte Modernisierung spart die Kreisklinik Gunzenhausen fast 35% CO2 bzw. 900 Tonnen. Die Energiekosten sanken jährlich um knapp 250.000 Euro. Technische Details zu Gunzenhausen unter www.energiesparendes-krankenhaus.de/index.php.

 

***************************************************************************

2. In NRW gehen zwei neue Gütesiegel nach Wattenscheid und Lüdenscheid

***************************************************************************

 

Dieses Herbst gab es gleich zwei neue Siegel in NRW: das Martin-Luther-Krankenhaus in Bochum-Wattenscheid und das Klinikum Lüdenscheid erhielten erstmalig die Auszeichnung „Energie sparendes Krankenhaus“.

 

In Wattenscheid ist vorrangig die Heizzentrale des Krankenhauses erneuert worden. Im Haus wurde eine bis dato noch nicht in Kliniken installierte Kraft-Wärme-Kopplungsanlage mit integriertem Energie-Speichermanagement der Firma Buderus in Betrieb genommen. Dadurch liegt der Strom- und Wärmeverbrauch in Summe nun 27% unter den Mittelwerten der VDI-Richtlinie 3807, was einen geringeren CO2-Ausstoß von 20% bzw. 400 Tonnen als noch vor 2008 entspricht. Die Energiekosten sanken um 200.000 Euro. Technische Details zu Wattenscheid unter www.energiesparendes-krankenhaus.de/index.php.

 

Das Klinikum Lüdenscheid mit seinen 900-Betten hat mit einer strukturierten Anlagensanierung bei der Raumluftklimatisierung und Wärmeversorgung deutliche Einsparungen in Höhe von über 930.000 Euro pro Jahr erreicht. Um 25,4% bzw. um rund 3.300 Tonnen sanken die CO2-Emissionen seit 2006. Die RLT-Anlage erhielt z.B. eine WRG mit adiabater Abluftkühlung und das installierte BHKW verfügt über einen 90m³ großen Wärmepuffer. Zusätzlich wurden am Bettenhaus Solarpaneele als Sonnenschutz angebracht. Geplant ist, eine eigene Windkraftanlage zu installieren. Technische Details zu Lüdenscheid unter www.energiesparendes-krankenhaus.de/index.php.

 

***************************************************************************

3. Siegel-Verlängerungen in Rottweil und Saffig

***************************************************************************

 

Siegel-Verlängerungen in Rottweil und Saffig Die beiden kirchlichen Krankenhäuser Vinzenz von Paul Hospital Rottweil, Baden-Württemberg, und Barmherzige Brüder Saffig, Rheinland-Pfalz, setzen kontinuierlich und erfolgreich Klimaschutzmaßnahmen um. Dafür erhielten sie am 11. bzw. 16. November 2011 erneut das Siegel vom BUND, das sie 2006 jeweils als erste in ihren Ländern erhalten hatten.

 

Siegel-Verlängerungen in Rottweil und Saffig Die beiden kirchlichen Krankenhäuser Vinzenz von Paul Hospital Rottweil, Baden-Württemberg, und Barmherzige Brüder Saffig, Rheinland-Pfalz, setzen kontinuierlich und erfolgreich Klimaschutzmaßnahmen um. Dafür erhielten sie am 11. bzw. 16. November 2011 erneut das Siegel vom BUND, das sie 2006 jeweils als erste in ihren Ländern erhalten hatten. Der Energieverbrauch der Rottweiler Klinik liegt mittlerweile um 9% unter dem durchschnittlichen Energieverbrauch von Krankenhäusern, wie er in der VDI-Richtlinie 3807 aufgeführt ist. Das ist gleichzeitig auch eine CO2-Emissionsreduktion von fast 25%. Die Umwelt wird um 1.500 Tonnen CO2 pro Jahr gegenüber 2004 entlastet. Die Heizzentrale erhielt u. a. ein zweites BHKW, in eine dezentrale Lösung für Trinkwarmwasser sowie in eine PV-Anlage wurde investiert. Technische Details zu Rottweil unter www.energiesparendes-krankenhaus.de/index.php.

 

In Saffig haben die Barmherzigen Brüder durch die Energieeinsparpartnerschaft mit der Niewels Energie GmbH externes Fachwissen und finanzielle Vorteile wahrgenommen. Das Haus hat u. a. ein BHKW einbauen können, mit dem es die Gebäude und ganzjährig das Schwimmbad mit Wärme versorgt. Bis 2004 wurden bereits 33% CO2 bzw. 730 Tonnen pro Jahr eingespart, anschließend waren es noch einmal fast 14% bzw. 200 Tonnen. Technische Details zu Saffig unter www.energiesparendes-krankenhaus.de/index.php.

 

Die Ersparnis beträgt in Rottweil über 180.000 Euro und in Saffig mindestens 90.000 Euro pro Jahr.

 

***************************************************************************

4. BHKW im Krankenhaus – Tagung am 1. März 2012 in Halle/Saale

***************************************************************************

 

Gemeinsam mit dem Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (BKWK) veranstaltet das Projekt BUND-Gütesiegel eine Fachtagung zum Thema „Blockheizkraftwerke in Krankenhäusern - Ein umweltfreundlicher Beitrag zur Kostensenkung im Gesundheitswesen“. Die Veranstaltung findet am 1. März 2012 in Halle/Saale, EVH GmbH Bornknechtstr. 5, 06108 Halle/Saale statt. Die krankenhausspezifische Fachtagung steht für Praxisbeispiele in Kliniken, beleuchtet den rechtlichen, finanziellen und technischen Hintergrund sowie energierelevante Fragen. Interessierte Teilnehmer und Aussteller melden sich unter dickhoff@bund-berlin.de mit dem Stichwort: >BHKW -Tagung in Halle< und erhalten vorab bereits Informationen.

 

***************************************************************************

5. Ausschreibung läuft für 4. Deutschen Kältepreis

***************************************************************************

 

Zum vierten Mal belohnt das Bundesumweltministerium Innovationen im Bereich der Kältetechnik mit Preisgeldern von 52.500 Euro. Der Kältepreis richtet sich erstmals auch an kleine Unternehmen. Details zu den Kategorien, die Bewerbungsunterlagen und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf www.co2online.de/kaelte. Die Bewerbungsunterlagen sind bis zum 16. Januar 2012 (verlängerte Frist) per E-Mail einzureichen an kaeltepreis@co2online.de. Die Preise werden voraussichtlich im März 2012 in Berlin vergeben.

 

***************************************************************************

*********

6. Tipp: Solarthermieanlage winterfest machen

***************************************************************************

 

Um Frostschäden zu vermeiden, ist es gerade höchste Zeit, die Solarthermieanlagen u. a. auf die Frostschutzmittelmenge, das Mischungsverhältnis und den Druck zu überprüfen. Diesen Hinweis erhielt ich kürzlich von einem Krankenhaus, bei dem ein teurer Schaden an der Anlage im letzten Winter entstand.

 

***************************************************************************

Impressum:

Hrsg. Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Landesverband Berlin e.V.

Crellestraße 35

10827 Berlin

Tel.: (030) 78 79 00 – 0

Fax: (030) 78 79 00 -28

E-Mail: presse@bund-berlin.de

***************************************************************************

Um den BUND-Newsletter zu abonnieren oder abzubestellen, schicken Sie

bitte eine E-Mail an: dickhoff@bund-berlin.de

***************************************************************************

Haftungsausschluss:

Alle Angaben in dieser Info sind sorgfältig recherchiert. Eine Gewähr für den Inhalt, die Vollständigkeit und Richtigkeit kann aber trotzdem nicht übernommen werden.

Wir haben in unserem Newsletter Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für die Gestaltung und den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Für Veröffentlichungen unserer Informationen auf Internetseiten übernehmen wir keinerlei Haftung.


Bund-Gütesiegel

© BUND Berlin e.V.