www.energiesparendes-krankenhaus.de
 ESK/Ausgezeichnete Krankenhäuser/Nordrhein-Westfalen/LWL-Klinik Lippstadt/Technische Details
    
 

LWL-Klinik Lippstadt


TECHNISCHE FAKTEN

LWL-Klinik Lippstadt

 

Für ihre erzielten Energieeinsparungen erhält die LWL-Klinik Lippstadt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL, Sitz Münster) am

08. September 2016 erneut die Auszeichnung "Energie sparendes Krankenhaus" vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND). Erstmalig erhielt die Klinik das Siegel 2006, die erste Verlängerung 2011.

Im Vergleich zu 1999 hat die Klinik damit 60% CO2 eingespart.

 



Der Kessel

 

 

Folgende Leistungen führen zu einer gesteigerten Energieeffizienz und Energieeinsparung in der LWL-Klinik Lippstadt:

 

 

Wärme- und Stromversorgung

 

Aktuelle Maßnahmen (2010 bis 2015)

 

  • Zahlreiche Maßnahmen zur Dämmung von Dächern, Fassaden, Kellerdecken etc. in den Gebäuden B10 (Benninghausen Gebäude 10), E35 (Eickelborn Gebäude 35), E05, E28 und E30
  • Erneuerung der Heizungssteuerung inklusive aller Regel- und Pumpengruppen im Ge-bäude B15
  • Demontage des veralteten Wärmetauschers und Erneuerung der Übergabestation B25
  • Neubau des Wohnheimes B33
  • Fertigstellung des LWL-weiten Energiedatenmanagements (LWL-EDM), Investition von rd. 4,32 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpaketes II des Bundes und des Land NRW
  • Wärmeeinspeisung aus einem externen BHKW der Stadtwerke Lippstadt

 

Wesentliche bisher abgeschlossene Maßnahmen (2000 bis 2010)

 

  • Modernisierung der Wärmeversorgungstechnik mit Wechsel des Energieträgers Kohle auf Erdgas- und Heizölfeuerung mit Einbau effizienter Brennwertkesselanlagen
  • Dezentralisierung der Erzeugung von Trinkwarmwasser
  • Installation von Blockheizkraftwerken (BHKW) bestehend aus zwei Modulen mit einer Gesamtleistung von 280 kW elektrisch und 432 kW thermisch. Auf der Basis einer optimalen Dimensionierung belaufen sich die Betriebsstunden jeder BHKW-Anlage auf über 7.500 h/a. Die Investition dieser Maßnahme belief sich auf rd. 380.000 €
  • Teilerneuerung der erdverlegten Fernwärmeleitungen, Investitionskosten von rd. 100.000 €
  • Regelmäßige Überprüfungen der technischen Anlagen, optimierte Instandsetzungsmaßnahmen sowie Verbesserung der Wärmedämmung (u. a. bei den oberirdischen Fernwärmeleitungen). Kosten von rd. 20.000 €/a
  • Einbau von hocheffizienten Heizungsumwälzpumpen in der überwiegenden Anzahl der Gebäude
  • Wärmedämmung der Kellerdecken und der Kaltdächer in verschiedenen Gebäuden

 

 



Franz-Josef Heiming, Sachgebietsleiter Energieversorgung führt durch die Energiezentrale


 

 

Energiemanagement

 

  • Die Energieverbrauchszahlen werden seit 1978 erfasst und kontinuierlich überprüft
  • Ein regelmäßig erscheinender LWL-Energiebericht (2013-2015) informiert die Verwaltung über den Energieverbrauch und die Möglichkeiten der Energieverbrauchszahlen
  • Zusätzliche Senkung des Trinkwasserverbrauchs in den letzten Jahren um rund 20%
  • Einsatz einer Gebäudeleittechnik (GLT) in 35 angeschlossenen Gebäuden
  • Zeitnahe Störungsmeldung und Behebung
  • Umsetzung eines umfangreichen Energiedatenmanagement beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe als Träger
  • 2013 LWL-weite Einführung der Richtlinie Energie
  • 2013 LWL-weite Einführung der Leitlinien Umweltschutz und Nachhaltigkeit
  • 2015 Durchführung des Energieaudits nach DIN EN 16247-1 für die LWL-Klinik Lippstadt, den LWL-Wohnverbund  Lippstadt-Benninghausen und das LWL-Pflegezentrum Lippstadt

 

 

 



Das Haus der Energiezentrale


Bund-Gütesiegel

© BUND Berlin e.V.